Meinungsartikel: "Die stille Revolution im Klimaschutz"

Die stille Revolution in der Reform des Klimaschutzgesetzes ist die Einführung von Zielen für die Entnahme von Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre, kommentieren zwei Wissenschaftler:innen des Dialogs zur Klimaökonomie. Deutschland erkennt damit eine zentrale Erkenntnis der Klimawissenschaften an, die beispielsweise im Sonderbericht des Weltklimarats IPCC über 1,5 Grad Celsius globale Erwärmung dargelegt wird: Ohne die CO2-Entnahme wird es weder gelingen, den Kredit überschießender Emissionen, den wir aufgrund der langsamen Emissionsreduktion derzeit bei der Atmosphäre aufnehmen, zurück zu zahlen, noch das Ziel von "netto-null" Emissionen nach 2045 zu erreichen. Gleichzeitig bleibt die Bundesregierung bei den Entnahmezielen zaghaft: Natürliche Senken, wie sie das Klimaschutzgesetz derzeit nur vorsieht, werden nicht ausreichen, betonen Jan Minx und Arwen Colell (beide MCC Berlin).

Autoren

Arwen Colell
Arwen Colell
Jan Minx
Jan Christoph Minx

Info

Erscheinungsdatum